Erhard Eppler zu Gast in Reutlingen: „Richtungsentscheidende Wahl steht bevor“

Auf Einladung des Reutlinger SPD-Bundestagskandidaten Sebastian Weigle kam Erhard Eppler am Dienstagabend in das Reutlinger ‚Haus der Jugend‘ um vor rund 50 Zuhörern aus seinem neuesten Buch „Der Politik aufs Maul geschaut“ zu lesen und politische Perspektiven zu diskutieren. Wie in seinem 2009 erschienen Wörterbuch standen auch in Reutlingen zunächst Begrifflichkeiten im Mittelpunkt, die die politische Diskussion prägten und weiter prägen. Die von Eppler vorgetragenen Passagen, behandelten mal süffisant, mal im ernsten Tonfall jenes Vokabular, dessen ursprüngliche Bedeutungen bestenfalls noch zu erahnen, aber keinesfalls immer nachvollziehbar ist. Ob es um den Bierdeckel, das Wachstum oder den Begriff der Marktliberalität ging – Eppler sezierte die Wörter nach historischer Herkunft, Bedeutung und politischer Verwendung um sie in neuem Licht erkennbar und manches mal durchschaubar zu machen. Der Bierdeckel, als Sinnbild einer einfachen und durchschaubaren Steuerpolitik in den politischen Diskurs geworfen, entlarvte Eppler so als Waffe der marktliberalen Kräfte. Eine Flat, so die neudeutsche Übersetzung, beschränke sich darauf einfach zu sein: „Aber niemals gerecht oder sozial“, so Eppler und fügt an: „Die Steuergesetzgebung ist gerade kompliziert weil sie gerecht sein will.“ Wenn ein Westerwelle von der FDP eine einfache Steuer fordere, sei dies eben nur die Hälfte der Wahrheit. Der Bundesminister a.D. sprach sich zudem für einen starken Staat aus, der auf Steuereinnahmen angewiesen sei um gezielt Wachstumsimpulse, wie in der Solarenergie zu setzen. Einer Steuererleichterung, wie sie die CDU fordere, erteilte der 83-jährige eine klare Absage: „Damit wird der Staat geschwächt und marktliberale Kräfte übernehmen das Ruder.“ Wohin das geführt hat, könne man angesichts der Wirtschaftskrise sehen. Die anstehende Wahl bezeichnete er in diesem Zusammenhang als richtungsweisend. Mit einem flammenden Appell bat er die Zuhörer darum, am 27. September für die SPD und Sebastian Weigle zu stimmen: „Wir brauchen vernünftige Leute dieser jungen Generation.“

Erhard Eppler schaut Sebastian Weigle aufs Maul

Politische Schlagworte auf dem Prüfstand – Ein Abend mit Erhard Eppler und Sebastian Weigle

Eppler_ErhardReutlingen. Wenn er sich zu Wort meldet, dann hört man ihm zu. Erhard Eppler gilt als moralische Instanz – und das über Parteigrenzen hinweg. Als bekennender Christ und Pazifist trägt der 83-jährige Minister a.D. immer wieder – mal scharfzüngig, mal mit scharfsinnigem Humor – zu gesellschaftlichen Diskussionen bei und nimmt kein Blatt vor den Mund.

Auch sein neuestes Buch „Der Politik aufs Maul geschaut“, enthält spitze Pointen und entlarvende Erkenntnisse und nimmt sich dabei Begrifflichkeiten des Politikbetriebs zur Brust, die Sachverhalte oft nur vernebelt darstellen und genauso oft als Waffen im politischen Kampf missbraucht werden. Mit Präzision und einer großen Prise Humor hat sich der Germanist Eppler an diese Begriffe gemacht um sie in einem Wörterbuch auf ihre ursprüngliche Herkunft hin zu überprüfen und sprachliche Abwege darzustellen.

Gemeinsam mit dem Reutlinger SPD-Bundestagskandidaten Sebastian Weigle nimmt sich Erhard Eppler Zeit um verschiedene Begriffe zu klären und sie in einem neuen Licht erscheinen zu lassen. Auch aktuelle Diskussionen bleiben davon nicht unberührt und lassen Raum für den Austausch von politischen Standpunkten. Ein Austausch zwischen zwei Generationen, die in der SPD ihre politische Heimat gefunden haben.

Wir freuen uns, Sie zu der Veranstaltung

am Dienstag, 15. September 2009

im Haus der Jugend in Reutlingen um 18-20 Uhr

einladen zu dürfen.